Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Dom zu St. Jakob

 
Beschreibung

Bereits 1180 wurde der Innsbrucker Dom – so wird der Dom zu St. Jakob häufig genannt – das erste Mal erwähnt. Seitdem erhebt er sich majestätisch über die Dächer von Innsbruck und ist Teil der wichtigsten mittelalterlichen Wallfahrt der Christen – des Jakobswegs.

Die im 16. und 17. Jahrhundert durch ein Erdbeben schwer beschädigte Domanlage wurde in der Zeit zwischen 1717 bis 1724 neu errichtet. Auch der berühmte deutsche Maler Albrecht Dürer bewunderte das eindrucksvolle Erscheinungsbild dieses bedeutenden Sakralbaus und verewigte es in einem bekannten Aquarell.

Heimat bedeutender Kunstwerke

Heute lockt der unverkennbare Glockenklang des Domes Besucher aus aller Welt in seine prächtigen Räume. Dort zeigen hochbarocke Deckenfresken von Cosmas Damian Asam Szenen aus dem Leben des hl. Jakobus.

Der Münchner Ägid Quirin Asam schuf mit seinen charakteristischen Stuckarbeiten aus jener Zeit eine einmalige Szenerie. Höhepunkt ist das bedeutende Kunstwerk von Lukas Cranach d. Ä. – das Gnadenbild „Maria Hilf“ avancierte zum beliebtesten Muttergottesbild in den Alpen und wurde in der ganzen Welt zahlreich kopiert.

Ursprünglich stammt es aus Dresden und kam als Geschenk von Erzherzog Leopold V. 1650 in den Innsbrucker Dom.

Im linken Seitenflügel lässt sich das Grabmal Erzherzogs Maximilians III. bewundern. Das vielgerühmte Bronzekunstwerk von Caspar Gras wurde bereits um 1620 errichtet. Die beste Aussicht auf das aufsehenerregende Innenleben der Kirche genossen Herrscher und Stiftsdamen in den Emporen im Chorraum, die direkt mit der angrenzenden Hofburg verbunden sind.

Sakrale Klänge erfüllen Innsbruck

Neben der 3.729 Pfeifen und 57 Register zählenden Orgel in der Westempore erklingt auch die Mariahilferglocke. Die zweitgrößte Glocke Tirols aus der historischen Glockengießerei Grassmayr (Link) in Innsbruck wurde bereits 1846 gegossen.

Das Innsbrucker Friedensglockenspiel (Carillon) ist täglich mittags zu hören. Es umfasst 57 Glocken, ist das größte Glockenspiel Österreichs und wiegt insgesamt über 4.100 Kilogramm. Im Südturm befinden sich sieben weitere Glocken aus dem Hause Grassmayr.

Mehr Sehenswürdigkeiten in Innsbruck

 
Öffnungszeiten
Öffnungszeiten26. Oktober – 1. MaiMontag bis Samstag: 10.30 – 18.30 UhrSonn- und Feiertag: 12.30 – 18.30 Uhr
 
Dom zu St. Jakob
Domplatz 6
A 6020 Innsbruck
F: +43 512 / 58 39 02 17http://www.dibk.at/st.jakobT: +43 512 / 58 39 02
Adressen